Künstler 2018*

06.-09. September 2018

Arezoo Rezvani (IR)

Arezoo Rezvani ist ein Vertreterin der persischen Santur Tradition. Die Satur ist ein
Instrument aus der Hackbrett Familie und findet sich in ähnlicher Form auch weiter
östlich bis nach Indien. Die Santur ist ein hoch angesehnes Instrument in der
klassischen Persischen Musik und Arezoo Rezvani hat die Musik ihrer Heimat intensiv
studiert. Seit 2015 lebt sie in Arnsberg und hat Flucht und Vertreibung aus ihrem
Heimatland und von ihrer Familie am eigenen Leibe erfahren. Beim Windros Festival
spielt sie zusammen mit ihrem Ensemble.

Budweis & Meyering (D)

Jan Budweis & Wolfgang Meyering haben nach langen Jahren wieder als Duo
zusammengefunden. Schon in den 1990 Jahren haben sie als Duo und später als Trio
zusammen gespielt. Im letzten Jahr spielten sie beim Windros Festival spontan
wieder einmal ein paar der alten Stücke und waren so begeistert davon, dass sie beschlossen
wieder zusammen zu arbeiten. Mittlerweile haben sie schon einige Konzerte gespielt die
nicht selten mit stehenden Ovationen endeten. Ihre Verbindung von diatonischem
Akkordeon und Mandoline begeistert das Publikum ein ums andere mal

Cairo Steps (EGY/IRQ/D)

Cairo Steps ist ein Ägyptisch - Irakisch - Deutsches Projekt zwischen Orientalischer
Musik und Jazz um den ägyptischen Out Spieler Basem Darwisch. Sie verbinden die
Skalen und Rhythmen des Orients mit dem westlichen Jazz zu einer spannenden
Mischung. Dafür erhielten sie im Jahr 2018 den German Jazz Award Gold.

Fofftein (D)

Wer die Gruppe Liederjan mag der wird Fofftein lieben, denn drei der „Urgesteine“ des
Trios Liederjan sind bei diesem A Capella Projekt mit von der Partie. Sie singen in guter
Liederjan Manier mehrstimmige Lieder aus dem Norden. Von Shantys über Couples bis
hin zu Volksliedern ist alles dabei. Und das in einer lockeren unterhaltsamen
Konzertatmosphäre. Ein stimmgewaltiges Programm, hier und da untermalt mit der
Konzertina.

Gavin Marwick & Ruth Morris (SCO)

Bei Gavin Marwick & Ruth Morris erklingen die Jigs und Reels ihrer schottischen Heimat
ebenso wie die oft virtuosen Strathspeys oder Märsche. Das Instrumentarium umfasst
die für die schottische Musik typischen Instrumente wie Fiddle, aber auch die
Nyckelharpa, ein skandinavisches Streichinstrument. Schließlich gehörten die
schottischen Shetland Islands früher zu Norwegen. Daher hat Schottland auch ein
kulturelle Beziehung nach Skandinavien. Gavin Marwick & Ruth Morris sind international
anerkannte und viel gereiste Musiker, die auch in anderen Projekten wie etwa „Iron
Horse“, „Old Blind Dogs“, „Salsa Celtica“ oder der Tanzband „Ceilidh Minogue“ gespielt
haben, oder noch spielen.

Great Water (D)

Die Gruppe „Great Water“ hat sich der Interpretation Irischer Musik verschrieben.

I Liguriani (I)

Mit I Liguriani kommt zu ersten mal ein Ensemble aus Norditalien zum Windros Festival.
Die vier Musiker spielen auf Flöten, Dudelsack, Geige und Gitarre Musik aus Ligurien
und anderen Regionen im Nordwesten des italienischen Stiefels. Mitreißende Brandi,

Monferrine und Lieder im Ligurischen Dialekt. Ihre Konzerte sind wie ein
„Erntedankfest an einem farbenfrohen Herbsttag irgendwo in einem Bergdorf des
Apennins“.

Kammerensemble INTAKT (D)

Die Schweriner Gruppe INTAKT ist seit zehn Jahren klassisch unterwegs. Vier Geigen,
ein Cello und ein Fagott bringen die fünf Damen und ein Herr zum gemeinsamen
Musizieren mit. In ihrem Programm „Die Katze lässt das Mausen nicht“ spüren sie
musikalisches Diebesgut auf. Der Tatbestand: berühmte Komponisten haben sich bei
Volksmusikanten Melodien ausgeliehen und in ihre eigenen Werke eingearbeitet.
Erfreulicherweise haben viele von ihnen populäre Musik aus ihrer Feder an das Volk
zurückgegeben.
Das aktuelle Ermittlerteam: Annerose Gwildies, Iris Schindler, Silke Bremer, Gerhard
Mottl (Violinen), Angelika Eckert (Cello) und Sigrid Umland (Fagott).

Kwart (D)

Folgen Sie Kwart zunächst auf eine musikalische Seereise durch die Welt der Menschen
am Meer. Hören Sie die Tanzmelodien der Seeleute und der Küstenbevölkerung –
lauschen Sie den Liedern mit weitem Blick auf die See. Dann verlassen wir die See und
suchen nach den Quellen deutscher Dudelsackmusik. Vom Mittelalter bis in die Neuzeit
geht unsere Reise in die Vergangenheit traditioneller Musik – die frisch aufbereitet in die heutige Zeit passt.

Melodealer (D)

Programm: Meerdeutigkeiten. Eine launige Kreuzfahrt mit ruchlos gekaperten Melodien
querweltein zum Horizont und weiter, ausgelassen treibend in satirischer Schräglage
und immer auf der Suche nach dem direkten Holzweg zwischen Warnow und Wolga.

Michal Müller (CZ)

Der tschechische Zither Virtuose Michal Müller präsentiert beim diesjährigen Windrose
Festival seine neue CD.

Morten Alfred Høirup & Jesper Vinther (DK)

Morten Alfred Høirup gehört zu den zentralen Figuren der Dänischen Folkszene.
Zusammen mit seinem Duopartner Harald Haugaard hat er viele Jahre lang die ganze
Welt bereist und die traditionelle dänische Musik auf allen Kontinenten bekannt
gemacht. Der Gitarrist und Sänger spielt beim Windros Festival ein Projekt Konzert
zusammen mit seinem Landsmann Jesper Vinther am Akkordeon und ist auch Teil des
Windros Orchesters.

Pipenbock Orchester (D)
Etwa 20 Dudelsackspieler, lebend zwischen Bremen, Kiel, Schwerin, Berlin, Leipzig und
Marburg musizieren traditionelle und moderne Stücke, begleitet von Perkussion. Das
Repertoire besteht aus historischen Dudelsackmelodien des 16. und 17. Jahrhunderts,
Melodien aus Musizierhandschriften des 18. und 19. Jahrhunderts und
Neukompositionen unserer Tage.

Reel Bigband (D)
Mitreißende Songs, Balladen und Tänze frisch von der grünen Insel und aus dem Herzen
Schottlands werden dem Publikum auf natürliche, lockere und witzige Art und Weise
zum Besten gegeben. Reel verarbeitet Erlebnisse und erlebte Musik der regelmäßigen
Irlandreisen, versucht dem Publikum ein wenig irische Pub-Atmosphäre zu vermitteln
und spielt handgemachte Musik zum Zuhören, Anfassen oder Tanzen.

Reel (D)

Musik von der See.
Die Band wendet sich extra zum diesjährigen Windros-Festival den Musiken der See zu.
Was genau das bedeuten hat, wollen die Musikanten nicht verraten. Lassen wir uns
überraschen.

Simon Mayor & Hilary James (GB)

Simon Mayor ist ein fantastischer Virtuose auf der Mandoline und den anderen
Instrumenten der Mandolinenfamilie ebenso wie auf der Geige. Aber er ist auch ein
humorvoller Unterhalter und genialer Begleiter für die Lieder seiner Partnerin Hilary
James, die von Radio BBC 4 als „One of Britain´s finest Voices“ bezeichnet wurde. Das
Repertoire reicht bei ihnen von traditionellen Jigs & Reels bis hin zu traditionellen Liedern aus ihre englischen Heimat.

The Fugitives (CAN)

The Fugitives sind ein Folk Rock Band aus dem kanadischen Vancouver. Den Nukleus
bilden bei der Gruppe die beiden Musiker Brendan McLeod an Gitarre und Gesang und
Adrian Glynn an Gitarre, Gesang und Balalaika. Manche bezeichnen sie auch gerne als
„The missing link between Leonard Cohen and The Pogues“.

Tuunstohlen (D)

Tuunstohlen spielen "För‘n Danz" – traditionelle Tanzmusik aus deutschen Landen,
Frankreich, England, Schweden und dem Rest Europas … wilde Polkas, heiße Mazurkas, kuschliger Walzer oder den eher kühle schwedische Langdans. Immer
abwechslungsreich arrangiert mit Schäferpfeife, Säckpipa, Cister und Cello.

Windros Orchester „Weisen der Westsee“ (DK/GB/SCO/D)

Das Windros Orchester widmet sich in diesem Jahr der Musik rund um die Nordsee.
Jenem Meer das früher auch als Westsee bezeichnet wurde. Es werden Lieder und
Tanzmelodien aus Schottland, England, den Niederlanden, Norddeutschland und
Skandinavien erklingen. Gespielt auf Instrumenten wie Geigen, Mandolinen,
Nyckelharpa, Gitarre, Diatonischem Akkordeon und Kontrabass. Wie jedes Jahr finden
sich die Musiker auch in diesem Jahr speziell für dieses Projekt zusammen. Sie haben in
dieser Besetzung noch nie zusammen gespielt und werden voraussichtlich auch nie
wieder in dieser Besetzung gemeinsam auftreten. Eine Weltpremiere und ein absolut einmaliges Erlebnis
das es nur beim Windros Festival gibt.

* Stand August 2018 Änderungen vorbehalten.